Follow by Email

Samstag, 4. August 2012

Wie der Iran um 1980 seine Zukunft zerstörte

Quelle: Shahrzad Elghanian, eine News-Foto-Editorin, die an einem Buch über ihren Großvater arbeitet.  Los Angeles Times


Wie Iran seine Zukunft zerstörteShahrzad Elghanian
aus dem Englischen von  Ardašir Pârse


Die Hinrichtung von Habib Elghanian des prominentesten jüdischen Industriellen und Philanthropisten war ein Wendepunkt für das Land.

Die Hinrichtung meines Großvaters war nicht nur ein persönlicher Verlust, sondern ein Wendepunkt für den Iran. Seine Hinrichtung und die anschließende Flucht von Geschäftsleuten aus dem Iran trugen zum Entgleisen der Chancen des Landes für den Aufbau einer modernen, diversifizierten, exportorientierten Wirtschaft und im Ansatz zu  einer Vernachlässigung ihrer wertvollsten Ressource bei: seinen Menschen.




In den Monaten nach Ayatollah Ruhollah Khomeini’s Rückkehr in den Iran am 1. Februar 1979 wurden rund 200 ehemalige hochrangige Mitglieder der Schah-Sicherheitskräfte, des Militärs und der Regierung getötet, viele davon, die mit dem Schah-Regime verbunden waren.
Mein Großvater war der erste Unternehmer der exekutiert wurde. Bei einem Schauprozess, der nicht länger als 20 Minuten dauerte, wurde er fälschlicherweise als, ein “zionistischer Spion” und als ein “Verderbenstifter auf Erden“ beschuldigt.

Die Verbrechen meines Großvaters waren für den Staatsanwalt, der Transfer finanzieller Mittel an Israel und Treffen mit israelischen Politikern, wenn sie in den Iran reisten, oder wenn er nach Israel gereist war – oder der Handel mit Führern der jüdischen Diaspora.
Er war der Führer von 80.000 – 100.000 iranischen Juden in den 1960er und 1970er Jahren, als Iran und Israel friedlich einander gesinnt waren, wenn auch die Beziehungen unter dem Schah nicht immer herzlich waren.

Nicht erwähnt wurde, wie hart er gearbeitet hatte, um Partnerschaften mit muslimischen und armenischen Geschäftsleuten zu fördern, wie er Krankenhäuser saniert hatte – darunter auch eines, in dem verletzte Revolutionäre behandelt wurden – und er hatte Wohltätigkeitsorganisationen für arme Schulkinder und ältere Menschen finanziert.

Es spiele keine Rolle, dass, als Mitglieder der Elite mit ihrem Geld aus dem Land flohen, mein Großvater in den Iran von einem kurzen Besuch in den USA und Israel im November 1978 zurückkehrte.
“Ich habe nichts Unrechtes getan, ich gehe nach Hause”
,
sagte er. Der Staatsanwalt aber konzentrierte sich stattdessen auf seine Verbindungen nach Israel und stellte fest, dass er “ein Freund des Gottes der Feinde und ein Feind der Freunde Gottes” sei.

Seit 30 Jahren spielte die Familie eine Vorreiterrolle in Irans Modernisierung und Industrialisierung, dem Bau der ersten Hochhäuser und Shopping-Arkaden in Iran. Eine Aluminium-Fabrik die Hausratsgeräte, einschließlich Kühlschränke produzierte und eine Kunststoff-Fabrik die erstmals in Iran einfache Konsumgüter in Massenproduktion hergestellt hatte. In den frühen 1970er Jahren, wurden mein Großvater und andere Industrielle, die der iranischen Handelskammer angehörten, nach China eingeladen, den Grundstein für den Handel zwischen beiden Nationen zu legen.
China wurde Irans größter Handelspartner, aber im Durchschnitt sind heute 80% der Iran-Exporte nach China Öl, und nicht hergestellte Waren. Heute ist es das “Made in China”-Label, das global allgegenwärtig ist.



Unabhängig davon, ob das iranische Atomprogramm dazu dient, eine Bombe zu bauen, Kernenergie zu schaffen oder Irans Einfluss im Nahen Osten zu erweitern, hat das Land seine eigenen Interessen durch die Konzentration auf diesen Sektor sabotiert und sie lassen wenig Gelegenheit für die Diversifizierung der Wirtschaft.

Eine neue Generation von Iranern, sucht eifrig nach Möglichkeiten diese zu schaffen und zu formen, ihre Zukunft, schreit nach politischen, bürgerlichen und wirtschaftlichen Freiheiten.
Mehr als 20% der Iraner sind jünger als 24 Jahre alt und sind arbeitslos. Ohne Aussicht auf neue Arbeitsplätze im privaten Sektor, durch Innovationen und Investitionen neue Möglichkeiten für den Handel zu eröffnen.

Lesen Sie den ganzen Artikel HIER! 
Quelle: Shahrzad Elghanian, eine News-Foto-Editorin, die an einem Buch über ihren Großvater arbeitet.  Los Angeles Timesaus dem Englischen von  Ardašir Pârse / Parse und Parse



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen